Das ZIS-Teilprogramm ‚ÄěStadtteilzentren‚Äú startet mit der Zielsetzung, durch F√∂rderung des quartiersbezogenen b√ľrgerschaftlichen Engagements und der Selbsthilfe im Rahmen der Angebote der Stadtteilzentren die Standortattraktivit√§t Berlins zu erh√∂hen.

Das Teilprogramm ist ausgerichtet auf Ma√ünahmen, die zur Entwicklung des B√ľrgerschaftlichen Engagements beitragen. Gef√∂rdert werden Ma√ünahmen zur St√§rkung gemeinwesenorientierter Strukturen, insbesondere regionale Netzwerke gegen Isolation, Ausgrenzung und Benachteiligung einzelner Bev√∂lkerungsgruppen. Aktivierung, lokale Vernetzung und interkulturelle Konfliktf√§higkeit gelten dabei als Grundlage gesellschaftlicher Entwicklungsdynamik.

Zentrales Element der Aktion ist dabei die Erschlie√üung von vorhandenen b√ľrgerschaftlichen Potenzialen, um langfristig durch die Herstellung von Selbststeuerungsmechanismen eine tragf√§hige Entwicklung ohne staatliche Intervention zu erm√∂glichen. Die Strategie zur Aktivierung muss dabei den vielf√§ltigen Herk√ľnften der Menschen Rechnung tragen.

Die Umsetzung und Koordination erfolgt durch die Senatsverwaltung f√ľr Gesundheit und Soziales und dem Landesamt f√ľr Gesundheit und Soziales (LAGeSo) im Rahmen des Infrastrukturf√∂rderprogramms Stadtteilzentren.